Grunderwerbsteuererhöhung ab 01.01.2013

Unter dem 22.11.2012 hat der Hessische Landtag beschlossen, die Grunderwerbsteuer von zurzeit 3,5 % auf dann 5 % ab dem 01.01.2013 zu erhöhen. Konkret bedeutet dies, dass für Kaufverträge, die bis zum 31.12.2012 beurkundet, bzw. wirksam werden, noch der alte Steuersatz anzuwenden ist, während für Kaufverträge ab dem 01.01.2013 der erhöhte Steuersatz von 5 % gilt.

Für Immobilienkaufverträge, die ohne Bedingung, Genehmigung u.Ä. auskommen, gilt daher, dass für den Fall der wirksamen Beurkundung vor dem 01.01.2013 auf jeden Fall noch der alte Grunderwerbsteuersatz von 3,5 % zur Anwendung kommt.

Sollten derartige Immobilienkaufverträge jedoch Genehmigungen, Bedingungen u.Ä. enthalten, kommt es im Zweifelsfall erst auf den Bedingungseintritt, d.h. dem Eingang der Genehmigung beim Notar oder dem Eintritt der Bedingung an. Sollte dies nach dem 31.12.2012 der Fall sein, gelangt der neue Grunderwerbsteuersatz von 5 % zur Anwendung.

Nicht unter die Rubrik Genehmigung zählen Vorkaufsverzichtserklärungen, Löschungsunterlagen und grunderwerbsteuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Bei diesen Genehmigungen tritt die Wirksamkeit im steuerrechtlichen Sinn mit Abschluss des Immobilienkaufvertrages in Kraft.

Von daher wird empfohlen, falls der Gedanke besteht, noch eine Immobilie zu erwerben, dies vor dem 31.12.2012 beurkunden zu lassen, um den alten Grunderwerbsteuersatz noch in Anspruch nehmen zu können. Sollten derartige Verträge noch mit Genehmigungen, bzw. Bedingungen versehen werden, ist rasches Handeln empfohlen, um den Genehmigungs- bzw. Bedingungseintritt noch vor dem 31.12.2012 zu erreichen.

Im Zweifelsfall empfiehlt sich, vor einem möglicherweise überstürzten Immobilienkauf einen Steuerberater oder Notar mit der Prüfung des jeweiligen Grunderwerbsteuersatzes zu beauftragen.

« Zurück zur Übersicht