Ausgleich von ZVK-Anwartschaften jetzt möglich

Wegen der Verfassungswidrigkeit der Startgutschriften der Zusatzversorgungskassen wurden in der Vergangenheit zahlreiche Verfahren auf Durchführung des Versorgungsausgleichs vom Scheidungsverfahren abgetrennt und ausgesetzt.

Inzwischen haben sich die Tarifvertragsparteien  auf eine Neuregelung der Startgutschriften verständigt und die Zusatzversorgungskassen ihre Satzungen entsprechend geändert, so dass die bislang ausgesetzten Verfahren nun wieder aufgenommen werden können.

Die Familiengerichte werden die Verfahren nun wieder aufnehmen, neue Auskünfte bei den Versorgungsträgern einholen und den Versorgungsausgleich durchführen.

« Zurück zur Übersicht